bell hooks: Alles über Liebe – Neue Sichtweisen

Es gibt Bücher, die liest und diskutiert man aufgrund ihrer Komplexität am besten gemeinsam. Der Lesekreis trifft sich in der Regel jeden letzten Dienstag im Monat und ist die Gelegenheit, genau dies mit Büchern und Texten zu humanistischen Themen zu tun: in angenehmer Atmosphäre und mit Genuss.

2022 dreht sich bei uns im Humanistischen Lesekreis alles um die Liebe: die sinnlich-erotische ebenso wie die platonische und die Idee der selbstlosen Liebe zu anderen Menschen. Wir werden Klassiker neu entdecken und uns mit aktuellen politischen, philosophischen und praktischen Zugriffen auf diese existenzielle Form der Verbundenheit auseinandersetzen.

Die Auswahl erfolgt durch die Teilnehmenden. Programmänderungen aufgrund von aktuellen Neuerscheinungen oder neuen Vorschlägen sind ebenso willkommen wie neue Lesefreundinnen und ‑freunde.

Am 27. September sprechen wir über den feministischen und antirassistischen Klassiker Alles über Liebe – Neue Sichtweisen von bell hooks. Dabei konzentrieren wir uns vor allem auf die Einleitung (Gnade: Berührt von der Liebe), das erste Kapitel (Klarheit: Die Liebe in Worte fassen) und das sechste Kapitel (Werte: Eine Ethik der Liebe leben).

“In ihrem provokativen und zutiefst persönlichen Werk entwirft die bekannte Wissenschaftlerin, Kulturkritikerin und Feministin eine neue Ethik für unsere Gesellschaft der Lieblosigkeit – eine polarisierte Gesellschaft, so bell hooks, der es nicht etwa an Romantik mangelt, sondern an Fürsorge, Anteilnahme und Gemeinschaft. An einem Leitbild für die Liebe. Wie können wir die Kluft überwinden, die uns trennt, und unser kulturelles Paradigma ändern, das Liebe in Sehnsucht und Sex erfüllt sieht? Wie können wir wieder echte Anteilnahme lernen und das gemeinschaftliche Leben in unseren Familien, Schulen oder Arbeitsplätzen festigen?

Mit scharfem Verstand stellt sich bell hooks der schwierigen Frage, was Liebe bedeutet. Ihre Antworten sind immer bestechend und treffen bis ins Mark. Und am Ende erschließt sich eine neue Sicht auf die Liebe: einer angstbefreiten Liebe, die von sakraler Kraft getragen, erlösend und heilsam ist – nicht nur heilsam für Individuen, sondern für eine ganze, in sich gespaltene Nation.” (Verlagstext)

Moderation: Astrid Hackel oder Ralf Schöppner

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung unter info@humanistische-akademie-bb.de.

 

Letzte Veranstaltung 2022:

29.11.     Hannah Arendt: Der Liebesbegriff bei Augustin

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

27 Sep 2022

Uhrzeit

18:00 - 19:30

Mehr Info

Weiterlesen

Veranstaltungsort

Haus des HUMANISMUS
Potsdamer Straße 157, 10783 Berlin

Veranstalter

Humanistische Akademie Berlin-Brandenburg
Weiterlesen